REVIEW: Unicorn (Einhorn) Froot Loops

Unicorn (Einhorn) Froot Loops

Kellogg’s Unicorn Froot Loops (Limited Edition)


Die Welt steckt im Einhorn-Wahn.

Nachdem der regenbogenfarbene Virus schon unsere Toilette mit nach Regenbogen- oder Zuckerwatte duftendem Klopapier heimgesucht hatte, wir uns fröhlich mit den verschiedensten Einhornduschgels und -Deos wieder magisch-frisch gemacht haben, sich auch „der Grill“ als eigentliche Männerdomäne einer pinken Einhorn-Bratwurst geschlagen geben musste und sich seit neustem mit Unicorn-Balls (Übersetzt = „Einhorn-Eier“; klicken auf eigene Gefahr!) unser liebes Niveau dann wohl endgültig weinend in die Ecke verkrochen hat, schlägt ein ganz anderes Produkt große Wellen im Internet.

Unicorn (Einhorn) Froot Loops

Unicorn Froot Loops – Ausgepackt!

Gemeint sind unsere Froot Loops, die uns Kellogg’s ganz still und heimlich als eine limitierte Einhorn-Variante in die Regale gezaubert hat (Ich berichtete) und mittlerweile sogar die genauso „unicorn“-verrückten“ und „cerealien-fanatischen“ Amerikaner in ihren Bann gezogen haben. Grund genug für mich meinen inneren Prinzen frei zu lassen und sie für euch zu testen!

Trotz hoher Erwartungen an die seit ewigen Zeiten erste Ceralien-Sonderedition in Deutschland ist der erste Eindruck nach dem Auspacken leider etwas ernüchternd. Zwar hat Tukan Sam auf der Box Platz für ein regenbogenfarbig-glitzerndes Einhorn gemacht und auf der Rückseite hat Kellogg’s für alle Prinzessinnen und Ritter ein schönes Ausmalbild (etwas weiter unten als PDF zum runterladen) gedruckt, aber die pastellfarbigen Ringe in „Einhornrosa“, „Einhorngelb“ und „Einhornlila“ scheinen nicht viel anders auszusehen, als die ganz normalen Froot Loops.

Unicorn (Einhorn) Froot Loops

Unicorn Froot Loops – „Einhornpink“, „Einhorngelb“ & „Einhornlila“

Es hatte zwar kurz den Anschein, als wenn sie etwas magischer funkeln würden, aber das dürfte nur einem (un)günstigen Lichteinfall geschuldet gewesen sein und natürlich mir, der offensichtlich selbst schon erste besorgniserregende Anzeichen von Unicornitis zeigt. Oder natürlich dem Fakt, dass ich seit ewigen Zeiten keine deutschen Froot Loops mehr in meinen Händen hatte und mich die deutliche Zuckerglasur etwas überraschte.

Nach dem Öffnen des Beutels holte mich der alltbekannte und für europäische Froot Loops typische Citrus-Geruch aber schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Auch wenn mich der Duft immer eher an Zitronenbonbons, als an ein tropisches Fruchterlebnis, erinnert ist es eben der Geruch, der Froot Loops schon seit meiner Kindheit ausmacht. Aber genau das ist wieder das Problem. Da ist nichts magisches an dem Duft oder neues, es ist der künstlich fruchtige Duft, den wir alle kennen.

Unicorn Froot Loops mit Milch

Unicorn Froot Loops mit Milch

Da überrascht es fast nicht, dass auch der Geschmack der an immer mehr Zauber verlierenden Ringe der ist, den uns auch Tukan Sam immer als „fruchtig“ verkaufen möchte.
Ein sehr süßes Aroma, dass nur ganz selten (wenn man einmal Glück hat und auf einen Ring mit etwas zuviel Citrusaroma beißt) und gaaaaanz leicht den von „Froot Loops“ erhofften und erwarteten künstlich-fruchtigen Geschmack zum Vorschein bringen lässt. Sie schmecken halt eigentlich eher wie „Honey „Bsss“ Loops“ nur ohne den markanten Honiggeschmack.

Milch macht das Fruchterlebnis leider nicht wirklich besser. Zwar bleiben die sehr crunchigen Cerealien auch in der Milch lange fest und der Sirup macht die Milch schnell cremig und süß, aber die eh eigentlich schon nicht vorhanden Citrus-Nuancen werden dadurch nur noch weniger – zumal auch der Zitronengeruch nach einiger Zeit (in Milch) seine Power verliert.

Unicorn Froot Loops mit Milch (Close Up)

Unicorn Froot Loops mit Milch (Close Up)

Was bleibt ist eine süße und leckere Endmilch und pastellfarbige Ringe, die ohne ihre Glasur schnell ihre Hafer- und Weizenbasis zeigen und einen ungewöhnlich „gesunden“ Cerealiengeschmack entwickeln.

Alles in allem schmecken die Einhorn Froot Loops wie ganz normale Froot Loops auch und das besondere an der Limited Edition ist lediglich das neue Box-Design. Grundsätzlich also nur der (offensichtlich erfolgreiche) Versuch von Kellogg’s auch ein Stück Einhorntrend-Kuchen abzubekommen. Ähnlich wie es General Mills vor einiger Zeit mit Star Wars in den USA auch schon machte. Und auch wenn wir alle auf mehr und einen anderen Geschmack gehofft haben, so ist es zumindest ein kleiner Lichtblick, der die Hoffnung auf wirkliche Limited Editions alla SMORZ oder Apple Jacks in Deutschland wieder etwas größer macht.

Nicht das man mich hier übrigens falsch versteht, Froot Loops schmecken sehr gut und auch diese Schachtel wurde von mir sehr schnell leer gemacht, aber es fehlt mir einfach der künstliche Fruchtgeschmack, der Sie – wenn mich meine Erinnerung nicht trübt – damals so groß gemacht hat und in Amerika immer noch den Kult befeuert. Es fehlen die Farben, die sie ausgemacht haben und in der US Version immer noch existieren. Sie sind einfach nicht das, was ich von Froot Loops und dem tropischen Tukan Sam erwarten würde und der Grund warum ich die Jahre eher zu anderen Cerealien gegriffen habe.

Hingegen finde ich, dass der süße Geschmack eben ohne Citrusnuancen und auch die relativ bodenständige Hafer- und Weizenbasis der Cerealien wunderbar zum gesamten Einhorn-Thema passt. Vielleicht das „Froot“ streichen und sie in Europa nur noch als „Unicorn Loops“ vermarkten? 😉

Kleiner Tipp noch bevor es zum wirklich wichtigen, dem Ausmalbild, geht: Lidl hatte bzw. hat hier mit den Fruit Rings eine Billig-Version, die mMn mehr vom künstlichen Fruchgeschmack hat und eher dem Nahe kommt, was man erwarten würde. Leider hat Lidl auf Anfrage zugeben, dass einzelne Cerealien nicht überall in Deutschland verfügbar bleiben werden. Wer also noch die Chance hat (nicht so wie ich), der sollte sie einmal probieren – Elefanten sind immerhin auch majestätische Tiere! 😀

Unicorn Froot Loops - Ausmalbild (Close Up)

Unicorn Froot Loops – Ausmalbild / Mandala

Wie versprochen habe ich für alle, die nicht an die „Einhorn Froot Loops“ kommen oder keine Cerealien mögen (Schande über euch! 😉), aber dennoch gerne Ausmalen oder ihren Kindern ein magisches Motiv zum Zeitvertreib geben möchten, eine PDF-Datei des Ausmalbilds auf der Rückseite erstellt. Zum immer wieder ausdrucken und anmalen:

[DOWNLOAD] Unicorn Froot Loops Ausmalbild

– CHEERS!

PS: Können wir bitte endlich wieder zu der Zeit zurückgehen, wo noch Eulen die Welt im Griff hatten? ^^

Advertisements

NEWS: Nestlé (UK) reduziert den Zucker in Cerealien!

https://i2.wp.com/www.nestle.co.uk/asset-library/PublishingImages/297562-A01_Range_Pyramid_V01%203%20newsfeed.jpg


Wie am Dienstag angekündigte, hat sich Nestlé dazu verpflichtet bis Ende 2018 den Zuckergehalt ihrer Frühstückscerealien in Großbritannien um weitere 10% zu senken.

Schon seit 2010 hat Nestlé im Vereinigten Königreich den Zucker in ihren Cerealien um 15% senken können und auch in Deutschland konnte der Anteil von Zucker in unseren geliebten „Cornflakes“ 2012/13, durch eine Anpassung des Rezepts und die damit einhergehende Erhöhung des Vollkornanteils, reduziert werden.

Zwar folgt Nestlé damit erst einmal nur der Aufforderung der britischen Regierung an die Industrie Zucker allgemein in Produkten bis 2020 um 20% zu minimieren, allerdings ist der Trend zu vermeintlich gesünderem Essen und gesünderen Produkten und dem Druck, den sich Großfirmen dadurch entgegen sehen, wohl der eigentliche Grund für diese erneute Veränderung und den selbsgesetzten Grundsatz „dem Konsumenten gesündere und wohlschmeckendere Cerealien (Anmerkung von deCereal: Produkte) zu bieten“.

Warum ist das Ganze dann eine News wert, wo für Deutschland eine derartige Änderung im Moment noch nicht in Sicht ist und es sich lediglich auf Großbritannien bezieht? Weiterlesen